Kommentarbereich

Tragen Sie Ihre Meinung zu diesem Projekt ein – natürlich veröffentlichen wir auch kritische Anmerkungen.

Ihr Vorteil: Beim Kauf der CIELAB-Materialien erhalten Sie einen Rabatt von 10% – tragen Sie den Promo-Code "COMMENT" ein, und schreiben Sie einen Kommentar nach Erhalt der Ware. Der Name wird ggf. mit der eingetragenen Homepage verlinkt.

Name*
Vorname
Kommentar*
Email
Homepage
Telefon
Sicherheitscode *
 

vionlink comments by vision impress webdesign

Es gibt 19 Kommentar(e)

  1. 25.01.2016

    Seit einigen Wochen benütze ich nun mit Begeisterung Ihre Lab/HLC-Farbfächer. Bitte um Beantwortung folgender Frage: Wenn man zwei Farben (HLC-Werte jeweils bekannt) z. B. im Verhältnis 1:1 mischt, läßt sich der HLC-Wert der gemischten Farbe rechnerisch ermitteln (z. B. Durchschnitts der jeweiligen Werte H, L und C)? Wie würde sich dies verhalten, wenn die H-Werte der Ausgangsfarben einander genau gegenüber liegen (z. B. H=30 und H=210).

    dtp studio: Ihr Lob ist uns Ansporn - danke.
    Ihre Antwort ist prinzipiell sinnvoll, aber keinesfalls allgemein gültig.

    Die Mischung zweier Wasserfarben (Tuschkasten, Offsetdruck) wird dunkler und weniger gesättigt sein als beide Ausgangsfarbtöne. Bei Lacken wird sich ca. ein Mittelwert der Helligkeit ergeben, der aber nach Lackart auch unterschiedlich ausfällt. Ähnlich bei Wandfarben mit dem hohen Kalkanteil.

    Im Farbkreis gegenüberliegende Farbreize löschen sich theroretisch zu Grau aus, bei der praktischen Ausführung (also z.B. gleiche Anteile HLC 030 50 50 und HLC 210 50 50 verrühren) werden sich aber Abweichungen von Grau ergeben, die auf die Art der Farben und auch auf Schwächen des CIELAB-Modells zurück gehen.

  2. 11.01.2016

    Wieso taucht in der Farbdatenbank das Farbsystem nach RAL (zumindest RAL Classic K5) nicht auf? Ich würde mich freuen, wenn dieses noch ergänzt würde.

    dtp studio: Die (gemeinnützige...) RAL gGmbH hat dies per Anwalt untersagt - siehe Kommentar weiter unten.

  3. 02.10.2015

    Ein sehr sinnvolles Projekt, welches Sie hier betreiben. Als Architekt beschäftigt mich aber die Frage: wie komme ich denn von meinem Farbentwurf, bei dem ich Ihren Farbfächer als Basis verwenden würde, zur streichfertigen Wandfarbe? Farbenhersteller produzieren die Farben ja nicht im CIELAB System, sondern meist in anderen bekannten Farbsystemen wie RAL, NCS usw. Was also tun? Ein Vorredner beschrieb, das er Acrylfarben nach Ihrem Fächer anmischt. Wie bitte soll das denn funktionieren? Das ist doch ein ewiges Testen, oder? Mit Spannung erwarte ich Ihre Antwort. Beste Grüße Max Spitzer

    dtp studio: Es wäre wirklich wünschenswert, wenn an den Mischmaschinen im Baumarkt möglichst viele exakte HLC- und Lab-Farben zur Verfügung stünden (siehe "Vorteile").

    Für Lab-Farbwert->Farbrezeptur existiert kein hinreichend genaues automatisches Verfahren. Die Rezeptur benötigt Farbmuster. Ein sinnvolles Projekt wären daher CIELAB-Farbfächer im Lackdruck mit möglichst vielen hochexakten Farbtönen. Sobald diese vorliegen, können die Anbieter Mischrezepturen ermitteln und per Mischanlage zur Verfügung stellen.

    Die Idee übersteigt die Möglichkeiten unserer kleinen Firma. Wir planen daher ein Kickstarter-Projekt "CIELAB-Lackfarben-Fächer" und suchen Mitstreiter.

  4. 18.06.2015

    Ich finde RAL als Farbsystem nicht. Ist es nicht aufgeführt oder wird es unter einem anderen Farbsystem-Name geführt?

    dtp studio: RAL wird nicht aufgeführt, da wir von der RAL gGmbH keine Erlaubnis hierzu erhalten haben - im Gegenteil wurden wir via Anwalt aufgefordert, die RAL-Farben aus allen Produkten zu entfernen. RAL-Farben seien urheberrechtlich geschützt, jede unerlaubte Verwendung (auch in digitaler Form) sei eine Straftat.

  5. 12.06.2015

    I just buyed the printed CIELAB and CIEHLC color Fächer. The explanatory introduction is in German. I saw also the PDF are locked for copy and paste so automatic translation with Google translate is impossible. Can you please send me the first 5 pages in english? Thank you for this good CIE diffusion job.

  6. 09.06.2015

    please develop an english version

    dtp studio: This is the case. Currently we are translating the pages.

  7. 03.12.2014

    Vielleicht könne Sie mir helfen, ich bin auf der Suche nach einer Graustufenskala. Es ist schon lange her, in der Schule haben wir damit gearbeitet, aber leider kann ich nirgends eine finden. Haben Sie eine im Programm zum Verkauf?

    dtp studio: Im HLC-Fächer finden Sie 9 Graustufen und im Lab-Fächer sind 17 Graustufen enthalten (jeweils a;b=0). Eine andere gute Grauwertskala ist uns nicht bekannt. Eine feinere Grauabstufung könnte in der kommenden Auflage unserer Fächer umgesetzt werden.

  8. 30.11.2014

    Ich bin super zufrieden mit dem Farbfächer, genau was ich brauche. Auch für mich ohne großen Background in Gestaltung super zu handhaben.

    Als Verbesserungsvorschläge für zukünftige Auflagen:

    Das oberste und unterste Blatt sollten etwas stabiler sein als der Rest. Super wäre also dicke Pappe oder Plastik. Bei etwas unvorsichtiger Handhabung knicken diese im Moment leicht.

    Ich hätte den Fächer wahrscheinlich schneller gefunden, wenn er eine ISBN hätte und somit in den einschlägigen Katalogen auftaucht und über den Buchhandel zu beziehen wäre.

    dtp studio: Die Innenseiten bestehen aus 170g, der Deckel aus 240g-Papier. Dies entpricht den Pantone-Fächern, ist aber für einen "harten" Praxiseinsatz etwas zu wenig, eine stabilere Ausführung ist geplant. Eine ISBN hätte den Hauptnachteil, dass aufgrund der Buchpreisbindung keine Sonderpreise mehr möglich wären. 2b discussed: trotzdem sinnvoll?

    Ein dreifaches Danke!

  9. 14.02.2014

    Ich bin begeistert von Ihren Farbfächern - da habe ich 25 Jahre drauf gewartet. Wir werden in Zukunft nur noch damit arbeiten. Senden Sie uns bitte noch 5 Sätze - vielen Dank.

    dtp studio: Danke für den Motivationsschub!

  10. 05.09.2013

    Hallo, warum eigentlich messen Sie mit D65/10°?

    Für die Druckindustrie gilt international D50 bei 2°.

    Ferner weiß ich aus eigener Messerfahrung (i1+GMG SpotColorEditor), dass auch bei der 4er-Kombination (2°D50,2°D65,10°D50,10°D65) meist die passendsten Ergebnisse bei 2° D50 herauskommen.

    dtp studio: Bei den CIELAB-Fächern haben wir die im grafischen Gewerbe übliche Bedingung D50/2° umgesetzt - in der Online-Datenbank D65/10°, was in der Lackindustrie üblich ist.
    Eine Lab-Umrechnungsformel zwischen den beiden Messverfahren gibt es nicht. Insgesamt ist es aber kein sehr großes Problem, denn die Abweichung beider Messverfahren bewegt sich unter ΔE=1.

  11. 02.09.2013

    Ich arbeite bereits mit dem Digitalen Farbatlas - der HLC-Fächer ist eine gute Ergänzung dazu - ideal um vor Ort Farbvergleiche vorzunehmen oder eine bestimmte Farbschraffur - ohne Überraschungen beim Druck - für die CAD-Software (in meinem Fall als HEX-Wert) anzulegen.

    Herstellerunabhängige Farbmuster - schneller Farbabgleich mit Software und Farben verschiedener Hersteller. Ein wirklich gutes Werkzeug.

  12. 26.08.2013

    Der HLC-Fächer ist sehr gut einsetzbar, um Farben nach Vorlage, z.B. Blattgrün, zu ermitteln. Sehr hilfreich ist die Übersicht der druckbaren Farben pro H-Wert. Als Hobbykünstler benutze ich den Fächer in Verbindung mit einer computergenerierten Tabelle, um Acrylfarbe anzumischen. Ein eher geringer Nachteil ist, dass der Fächer relativ lang und schwer ist. Sicher ließe sich durch ein kompakteres Schriftlayout bei gleichem Zeichensatz ca. 20-30% Gewicht und Länge einsparen.

    Insgesamt ist der Fächer jeden Euro wert, und man bekommt beim öffentlichen Nennen von Farbbezeichnungen keine Copyrightprobleme.

  13. 14.08.2013

    Ein paar Worte zum Thema Toleranzen: Zuerst einmal ein großes Lob an das DTP Studio, dass sie überhaupt etwas zu Toleranzen schreiben. Bei anderen Fächerherstellern findet man darüber nichts, obwohl Toleranzen in der Größenordnung der CIELab-Fächer völlig üblich sind.

    Bei der Bewertung der Toleranzen ist folgendes zu beachten: Die Produktion erfolgte gemäß ProzessStandard Offsetdruck PSO, wobei die Lab-CMYK-Umsetzung über das Standard-Profil FOGRA39 vorgenommen wurde und beim Druck ein übliches gestrichenes Offsetpapier eingesetzt wurde. Offsetpapiere sind im Schnitt messtechnisch Delta E 2-3 kühler als das FOGRA39 Profil. Dieser Unterschied zeigt sich natürlich auch in den hellen bis mittleren Farbtönen. Des weiteren ist im PSO für die Volltöne eine Toleranz von Delta E 5 erlaubt.

    Die bei den CIELab Fächern erreichten Toleranzen repäsentieren somit einen sehr guten Druck nach PSO.

    Wer Wert auf allerhöchste Genauigkeit legt, sollte zusätzlich einen Proof gemäß PSO / MedienStandard Druck erstellen, und danach den Druck abstimmen.

    www.colormanagement.de

  14. 06.08.2013

    Ich möchte mich für die Zusendung der CIELab Fächer bedanken. Wir sind ganz erstaunt über die hohe Qualität der Farbtonmuster.

  15. 01.08.2013

    Danke für die Fächer, sie kamen gestern an und ich beschäftige mich intensiv damit. HLC hat mich schon überzeugt ;-)

    Die HLC-Eingabe ist das entscheidende Argument für Besitzer Ihrer CIE-Farbfächer für CSColors! - dort kann man (auch) direkt die im Fächer abgelesenen HLC-Werte eingeben. Vielleicht sollten Sie bei jeder Fächerauslieferung ausdrücklich darauf hinweisen, dass man mit (auch der Demoversion von) CSColors! HLC-Werte in die Creative Suite bekommt. Das macht die Sache erst richtig rund.

    Ich werd´ noch ein richtiger Fan vom DTP-Studio Oldenburg ;-)

    (ausführlicher Blogartikel zu Farbvergleichen und CSColors! unter http://agentur-lindner.com/2013/07/farbraumumsetzungen-welche-farbe-ist-der-zielfarbe-am-aehnlichsten/ )

  16. 21.07.2013

    Die CIELAB Fächer schließen eine Lücke: Sie sind direkt für die Arbeit am Computer konzipiert und eine Referenz für den digitalen Farbatlas. Wer arbeitet im Entwurf schon mit Farbtöpfen? Sie zeigen auch deutlich, was man aus dem (besten) Drucker herausbekommt, handlicher als das DCS-Book und zum mitnehmen auf die Baustelle (Farbaufnahme) geeignet. Sehr preiswert und schön gestaltet. (Besonders nützlich auch die Systemübersichten auf den Deckseiten der Farbkapitel)

  17. 19.07.2013

    Ein her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Farb­fä­cher, der auf die Repro­duk­tion in ver­schie­dene Umge­bun­gen aus­ge­legt ist, ist eine erfreu­li­che Ent­wick­lung. Beden­ken blei­ben auf­grund des Drucks im CMYK-Offsetdruck, also mit einer Tech­nik, die nur einen Teil des CIE-LAB-Farbraums dar­stel­len kann. Das DTP-Studio selbst gibt den „mitt­le­ren Feh­ler mit ΔE = 3,9″ an, was natür­lich nichts dar­über aus­sagt, wie groß der maxi­male ΔE bei „ungüns­ti­gen“ Far­ben ist. Eine sol­che Mitte lässt aber erwar­ten, dass die Abwei­chung grö­ßer ist als das, was von Laien unter nor­ma­len Bedin­gun­gen deut­lich unter­schie­den wer­den kann, und da stellt sich mir die Frage, ob ein sol­cher Farb­fä­cher den­noch nütz­lich ist.

    Zumal lei­der der ΔE des Drucks einer kon­kre­ten Farbe nicht ange­ge­ben ist. Zumin­dest eine Infor­ma­tion über die Qua­li­tät der Wie­der­gabe jeder ein­zel­nen Farbe (etwa * für wenig, ** für mitt­lere und *** für gute Überein­stim­mung und dem­ent­spre­chend geringe Abwei­chung) wäre IMHO in spä­te­ren Auf­la­gen wünschenswert.

    In jedem Fall bie­tet das DTP-Studio Olden­burg eini­ges für alle Farbinteressierten.

    dtp studio: Die Fächer zeigen das CMYK-Ergebnis der Umsetzung aller Farben, so wie sie jeder Anwender reproduzieren kann. Zum Thema Abweichung siehe auch den FAQ-Artikel "Wie exakt sind die CIELAB-CMYK-Fächer?".

  18. 19.07.2013

    Ich habe ges­tern die neuen CIELAB-Farbfächer bekommen:

    Wirk­lich hilf­rei­che Arbeits­mit­tel und eine gute Ergän­zung zum Farb­ma­nage­ment und eine noch bes­sere für Leute, die auf kom­pli­zier­tes Farb­ma­nage­ment ver­zich­ten. Die neuen Fächer zei­gen, wie die Farb­töne, die in Pho­to­shop ver­wen­det wer­den, als gedruckte Far­ben aus­se­hen. Die müh­same und rela­tiv sinn­lose Anpas­sung der Moni­tore kann getrost aus­ge­las­sen werden!

    Für die Kun­den­be­ra­tung ist beson­ders der Fächer mit den nach HLC ange­ord­ne­ten Farb­tö­nen geeig­net, da die Farb­ab­folge dem Farb­kreis bzw. Regen­bo­gen folgt – viel schö­ner und anspre­chen­der als die her­kömm­li­chen CMYK-Atlanten.

    Nicht zuletzt durch den im Ver­gleich zu Pantone-Fächern güns­tigen Preis bei gleich­wer­ti­ger Qua­li­tät soll­ten die CIELAB-Farbfächer zum Basis­ar­beits­mit­tel in der Gra­fik– und Druck­bran­che avancieren.

  19. 10.07.2013

    Wir freuen uns über rege Beteiligung!